Staudt Klaus /   Aktuelle Ausstellung
Die hier gezeigten Arbeiten stellen eine Auswahl aus verschiedenen aktuellen Werkgruppen 
meiner künstlerischen Arbeit dar.
Sie...
Staudt Klaus /   Aktuelle Ausstellung
Die hier gezeigten Arbeiten stellen eine Auswahl aus verschiedenen aktuellen Werkgruppen 
meiner künstlerischen Arbeit dar.
Sie...

Klaus Staudt 

Dauer: bis 5. Juli 2014

 

Die hier gezeigten Arbeiten stellen eine Auswahl aus verschiedenen aktuellen Werkgruppen
meiner künstlerischen Arbeit dar.
Sie spiegeln die Merkmale meiner Objekte und Stelen wieder:
Reihung, Farbe, Licht, Transparenz, Raum und Bewegung.


Vorherrschend sind die weißen durch eine halbtransparente Scheibe getrennten
Strukturfelder oder sie stehen vor dem semi-transparenten Medium und einem dahinter liegenden
illusionistischen Raum.

In den Stelen sind die gestaffelten weißen Relieffelder unterschiedlich präsent
und erfahren ihre räumliche Veränderung durch den Standortwechsel des Betrachters.

Weiß ist die Botschaft der Helligkeit und der Immaterialität.
Weiß erscheint als Lichtfarbe.
Es birgt in sich das Potential der Abstraktion und der Transparenz.
Weiß ist der Grenzwert der Farbigkeit.

Kunst ist Geheimnis. Sie erschließt sich erst in der Zeit.
Kunst muss sich wieder in sich zurückziehen können.
Das ist ein Teil ihres Geheimnisses.                         (Klaus Staudt)
 

Staudt gehört zu den konsequenten und insistenten Vertretern der konkreten oder abstrakt-konstruktiven Kunst in Deutschland.
Die reizvolle Stille ist seit frühen Zeiten eines der herausragenden Merkmale von Staudts Arbeit. Man spürt sie auf den ersten Blick. Aber es bedarf der Zeit und Konzentration, um sie in Ihrer Qualität zu erfassen. Diese Stille entwickelt sich als ein Prozess der ästhetischen und psychischen Sublimierung, ohne dass dabei die objektiven Gegebenheiten durch Material und Konstellation verändert werden.
Staudt widmet seine Aufmerksamkeit dem Systematisierbaren: einsichtigen, in ihrem Entstehen und ihrer sachlichen Entfaltung nachvollziehbaren Strukturen, gesetzmäßigen Abläufen, ableitbaren Ordnungen, wie sie als Symmetrien, Spiegelungen, Variationen usw. auftreten können. Dies alles bindet ihn an die Tradition der konstruktiven bzw. konkreten Kunst.